12. September 2017

[BuchEmpfehlung] Countdown to Noah 01 - Gegen Bestien von Fanny Bechert



Autorin : Fanny Bechert
Reihe : Countdown to Noah
Titel : Gegen Bestien ( Band1 )
Genre : Dystopie
Seitenanzahl : 300

Taschenbuch : 12,95 € *Amazon* 
/ *Sternensand Verlag* mit persönlicher Widmung

Ebook :  6,99 € *Amazon*





Kurzbeschreibung

In einer Welt, in der Menschen zu wilden Bestien – sogenannten Noahs – mutieren, zählt für die siebzehnjährige Cassidy nur, ihre kranke Schwester zu beschützen. Als sie dabei von einem Noah gebissen wird, bleiben ihr noch genau dreißig Tage, eh sie selbst zu einem Monster wird. Nur mit der Hilfe des Rebellen Daniel hat sie eine Chance, rechtzeitig Medizin zu beschaffen. Aber wer hilft schon einer tickenden Zeitbombe, deren kleinste Berührung zur eigenen Ansteckung führen kann?




Meine Meinung

Wahnsinn, was für eine grausige Zukunft einem doch bevor stehen könnte. Das Geniale wie auch Angsteinflössende ist, dass die Erklärungen, die die Autorin gewählt hat, gar nicht mal sooooo abwegig sind. Es gibt Dystopien, die sich teils an dem fantastischen orientieren, doch hier ist es anders. Für mich um einiges Realer, als zum Beispiel die Tribute von Panem, wo ja doch auch sowas wie Magie im Spiel ist (nur um mal ein bekanntes Beispiel zu nennen). Vergleichen lassen sie sich sonst nämlich in keinster Weise. Außer vielleicht was Grausamkeiten im Allgemeinen angeht ;) 

Besonders gut gefallen hat mir hier auch, dass man bei Fannys Dystopie, auch die Sicht und Gedanken der Bestie live miterlebt. Ich kannte es aus anderen Dystopien (mit "Zombies") oder "Gruselabschlachtzombiefilmen" immer nur aus der Sicht der Menschen, die versuchen sich zu retten und eben fliehen, sich verstecken und tun, was in so einer Situation getan werden muss. Nie jedoch aus der Sicht so einer Bestie. Doch hier bekommt man ganz intensive Einblicke. Denn je näher Cassy der Vollendung der 30 Tage kommt, desto mehr und mehr kommt der Noah in ihr durch. Noch nicht unbedingt in ihrem handeln, doch in ihren Gedanken - Gedanken die nicht die ihren sind, was ihr auch bewusst ist, sie aber dennoch irgendwie beeinflusst. So erlebt man als Leser nicht nur, dass sie sich verändert und anders auf Dinge reagieren will, sondern auch, was sie selbst - als Cassy - dazu denkt. Diesen Zwiespalt fand ich herausragend gut gemacht

Ebenso herausragend, fand ich ihre Zerrissenheit sich selbst gegenüber. Einerseits das junge Mädchen, dass Leben und das Leben erleben will und andererseits so abgeklärt ihrer bevorstehenden Zukunft gegenüber ist. Nicht so toll fand ich, dass diese Zerrissenheit anfangs auch ihre Gefühle für die männlichen Protagonisten etwas durcheinander geraten lässt. Wobei ich es schon nachvollziehen kann. Zu wissen, nie Erfahrungen in Hinsicht auf Zärtlichkeiten, Sexualität und Liebe machen zu können, kann einen wohl schon anfälliger machen, weil man es einfach auch erleben will. Dann kommen noch die Gedanken des Noah dazu... Nur mag ich persönlich nicht, dass sie sich dabei zu mehr als einem Mann "hingezogen" fühlt. Cassy kommt aber auch an den Punkt, wo sie sich ihrer "Männergefühle" sicher wird und damit war das dann auch für mich okay :)

So sehr ich mich auch auf die Fortsetzung freue und unfassbar gespannt bin, so viel Angst hab ich auch sie zu Lesen. Ich werde Rotz & Wasser heulen, wenn Cassy Tag 1 erreicht hat. Sie ist mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich es nicht ertragen könnte, wenn sie stirbt oder zu einem Blutrünstigen Monster ohne Herz wird. Oh Gott, kann es für die Freunde und besonders für Cassy überhaupt ein Happy End geben? Ich wünsche es mir so sehr. Die kleine Gruppe ist mir echt ans Herz gewachsen, jeder auf seine eigene Art Ich bekomme schon Alpträume, wenn ich vorm schlafen darüber nachdenke, wie es ausgehen könnte. Vorallem, da ich jetzt weiß, dass die Autorin auch bestialischen Szenen drauf hat ;) 

*urgs* da gab es so eine Szene, die mir echt Gänsehaut bereitet hat. Fanny schreibt wundervoll Bildgewaltig, was im Normalfall natürlich wirklich toll ist, aber an dieser einen Stelle ... da war es meinem Gemüt zuuu lebhaft :D Ich habe es gehört... gerochen... gefühlt und mich fast übergeben :D Hahaaa, es ist eigentlich nicht so schlimm, wie es sich gerade anhört, aber jeder hat ja so seine persönliche Grenze und wenn man dann noch so in diese Geschichte vertieft ist, da quasi mit Leib & Seele drinsteckt, kanns auch mal bei einer Szene unschön für einen werden ;) Andererseits hatte ich aber auch positive Empfindungen - ganz weit voran - pure Spannungsaufregung :D Und zwar durch und durch  

Sooo, und nun, wie Fanny es so schön in ihrer Danksagung schrieb: "Danke an jeden, der mein Geschwafel noch bis hier hin verfolgt hat" :D Hihiii

Von mir gibt es 4,5/5 Schmetterlinge
 



1 Kommentar:

  1. Huhu :)
    Jetzt will ich es auch lesen !!
    Danke für deine Rezi ...nun noch neugieriger bin . Zerrissenheit und ans Herz gewachsene Charaktere - genau was für mich !!m

    AntwortenLöschen