27. Juni 2016

11# Magie früher und heute "AM - Petra Teske" inkl. Gewinnspiel











Huhuuuu *winke winke* :)

Und Herzlich Willkommen zum 11# und letzten Beitrag im AutorenMonat Juni 2016 mit Petra Teske inkl. tollem Gewinnspiel ♥ Ganz zum Schluss wird es nun noch einmal magisch ♥ Denn da auch in "Stonehenge Tür der Götter" die Magie eine wichtige Rolle spielt, wollen wir diese natürlich auch noch unter die Lupe nehmen ♥
Viel Spaß meine Lieben :) ♥




~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
 


In der Reihe "Stonehenge Tür der Götter" ist es Merlina, die über magische Kräfte verfügt. Sie wird schon mit diesen Fähigkeiten geboren, dennoch ist Magie eine Praktik, die es eigentlich immer erst zu erlernen gilt, so auch bei ihr ;)

Aber wie auch in den meist anderen Beiträgen, schauen uns wir doch erst mal an, was Magie eigentlich bedeutet. Das Wort Magie bedeutet Zauberei oder Blendwerk. Es geht dabei um Beschwörungen, um geheimnisvolle Kräfte die auf Dinge oder Menschen im Guten wie im Schlechten einwirken können.

Wo man einst in der Magie noch ein Wunder sah, veränderte es sich im Laufe der Zeit dahingehend, dass man das Wissen darüber verlor und Magie als etwas nicht mehr Machbares ansah. Die Folge davon: Jemand der unerklärliche Dinge vollbrachte, stand von nun an mit dem Teufel im Bunde. Wo im Mittelalter abertausende von Menschen ihr Leben auf Scheiterhaufen lassen mussten, weil sie mit magischen Handlungen in Verbindungen gebracht wurden, belächeln wir diese Thema heute und haken es als esoterischen Blödsinn ab.

Das geheime, hohe Wissen hatte seinen Ursprung wohl in Ägypten, bedeutet es doch selbst „geheimer Ort“. Hier lag das Zentrum der Magie. Das Wissen darüber wurde aber nur mit geprüften Schülern geteilt. Und so wie der Verfall dieser Hochkultur voranschritt, ging auch das alte Wissen verloren. Die einstige Magie wurde zu Wundern. Gehen auf dem Wasser, magische Heilungen, Wasser zu Wein verwandeln, Dämonen austreiben …

Im Mittelalter versuchte die Inquisition dann schließlich alles geheime Wissen um Magie gänzlich zu vertreiben und als Aberglaube und Zauberei des Teufels abzutun. Im 19. Jahrhundert etablierte sich die Magie im Form von Spiritismus wieder mehr in der Gesellschaft.

Heute wird Magie im Großen und Ganzen mit Taschenspielertricks oder Illusionen auf der Bühne gleichgesetzt. David Copperfield wäre ein großer „Magier“ unserer Zeit, während der Zauberer „Merlin“ es in der Vergangenheit war. Vielleicht wird daran etwas deutlich, wie sehr sich das Ansehen und Wirken der Magie verschoben hat. Aber sie war und ist noch immer in der Welt. Viele von uns haben ihre ganz eigenen „magischen” Rituale wie z. B. Amulette, die uns vor Pech schützen sollen, der Glücksstein in der Hosentasche, Zukunftsorakeln zu Silvester usw. Manch einer geht vielleicht noch weiter und hat sich vielleicht schon mal aus der Hand lesen oder die Karten legen lassen. Der Schamanismus und der Hexenkult Wicca zählen heute zu den bekanntesten Dingen im Zusammenhang mit Magie.

(Element Pentagramm der Wicca)
Wicca
„Wicca“ dient als Sammelbegriff für Gruppen, die sich einer bestimmten neuheidnischen, von vorchristlichen europäischen, aber auch von außereuropäischen Religionsinhalten geprägten ritualorientierten Mysterienreligion zurechnen. Im Deutschen wird der Begriff oft synonym zu „Hexe“ verwendet. In den USA ist Wicca übrigens seit 1994 sogar als Religion staatlich anerkannt. Die Wicca-Bewegung ist durch eine große Vielfalt geprägt und besitzt kaum einen allgemein anerkannten Konsens. Zentral jedoch ist zumeist die Verehrung der „Großen Göttin“ in ihren drei verschiedenen Gestalten – Jungfrau, Mutter, alte Weise -, der als Partner der gehörnte (jedoch nicht mit dem Teufel gleichzusetzende), Fruchtbarkeit bringende Gott zugeordnet ist. Zu ihr gehören je nach Gestalt verschiedene Namen, Elemente, Symbole, Farben und Eigenschaften. Im Ritual werden Göttin und Gott durch Priesterin und Priester vertreten. Die Natur selbst wird, wie auch bei allen anderen neuheidnischen Gruppen, als Ausdruck göttlicher Kräfte (bzw. als das Göttliche selbst) interpretiert, mit denen man sich im Ritual verbindet, um diese u. a. für magische Handlungen zu nutzen. Meist orientieren sich die Mitglieder eines Covens an einem jeweils variierenden „Book of Shadows“, das den für den Coven gültigen Glaubenspantheon sowie die entsprechenden Ritualvorgaben enthält. In unterschiedlichen Akzentuierungen finden sich in der religiösen Praxis auch Elemente aus Schamanismus, Tarot sowie aus verschiedenen Meditationsrichtungen, beeinflusst auch dadurch, welche Erfahrungen die Mitglieder in den Coven mitbringen und als integrationswürdig befinden.

Für Zusammenkünfte werden gern Kultstätten in der Natur aufgesucht (wie z. B. die Externsteine bei Paderborn). Im Jahreslauf werden acht Feste gefeiert: Vier Sonnenfeste – die Tag- und Nachtgleichen und die Sonnenwenden – und vier weitere Feste keltischen Ursprungs: Imbolc (2. Februar), Beltane (1. Mai), Lammas (1. August) und Samhain (1. November). Darüber hinaus bedeutsam sind Vollmond-Feiern (Esbats), welche zumeist Coven-intern begangen werden und für magische Arbeiten reserviert sind.



Anmerkung der Autorin

Ob man an Magie glauben mag oder nicht, ist wohl jedem selbst überlassen. Ich persönlich kann nur sagen, dass es viele „magische” Momente im Leben gibt. Man muss nur die Augen und sein Herz dafür öffnen, dann ziehen sie auch nicht unbemerkt an einem vorbei.

Mit diesem Statement möchte ich nun den AutorenMonat ausklingen lassen. Ich bedanke mich bei allen, die daran teilgenommen und die Beiträge geteilt und kommentiert haben, aber natürlich auch bei allen stillen Lesern. Ich hoffe sehr, dass Lina und ich euch einen Einblick in meine Arbeit geben konnten und vielleicht auch ein bisschen deutlich wurde, was mich persönlich so antreibt.
Liebe Lina, vielen, vielen Dank, dass ich hier bei dir zu Gast sein durfte. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und ich hatte ordentlich Muskelkater im Bauch vom vielen Lachen :-D Da haben uns meine Geister ja ordentlich Streiche gespielt. Ich sage ja, man sollte stets vorsichtig sein, wenn man sich auf übernatürliches Terrain begibt ;-) Aber wenigsten haben wir nicht das World Wide Web lahmgelegt.




Das Gewinnspiel zum AutorenMonat :)


Beantwortet folgende Frage um die letzten möglichen Lose für diese Preise zu sammeln
 
Wie immer möchte ich zum Ende gerne wissen, welche Art der Beiträge und Infos euch besonders gut gefallen haben bzw was eben besonders interessant war, oder was euch auch nicht so gefallen hat. Ich möchte auch noch mal darauf´hinweisen, dass Kritik wirklich willkommen ist, denn ich möchte solche Aktionen für euch so attraktiv wie möglich machen und das funktioniert nur, wenn ich auch wirklich weiß, was gut und nicht so gut ankommt. Deshalb, keine Scheu :)



Ein zweites Los bekommst du, wenn du diesen Beitrag öffentlich teilst. Nachweisen musst du dies nur per Link in deinem Kommentar :) Dies zählt für jeden Beitrag im AutorenMonat. Genauere Infos über das Losverfahren sowie die allgemeinen Teilnahmebedingungen sind *hier* im unteren Abschnitt zu finden :) 
  
Tatsächlich sind wir jetzt schon wieder beim letzten Beitrag angekommen. Naja, fast ... denn natürlich gibt es ja auch noch die Gewinner Bekanntgabe am 30.06 :) Bis zum 29.06 um 23:59 Uhr können auch noch alle fehlenden Lose gesammelt werden :) Achja, wahnsinn wie schnell die Zeit immer vorbei geht. Wir lesen uns spätestens am Donnerstag wieder, zur Bekanntgabe der Gewinner :) ♥
Bis dahin ... *winke winke* Eure Lina



24. Juni 2016

10# Krieg der Götter & ihre Geschichte "AM - Petra Teske" inkl. Gewinnspiel






  Hallöchen meine Lieben :)

Und Herzlich Willkommen zum 10# Beitrag im AutorenMonat Juni 2016 mit Petra Teske inkl. tollem Gewinnspiel ♥ Im letzten Beitrag ging es um die Tür der Götter - "Stonehenge" und heute kommen wir zu den Göttern selbst. Eine überaus heikle Angelegenheit ;) Viel Spaß meine Lieben :) ♥




~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~



Beginnt man sich mit dem Göttlichen zu beschäftigt, verliert man sich buchstäblich im Nirgendwo, da man feststellt, dass es dabei nicht wirklich einen Anfang und ein Ende gibt. Ihr könnt mir glauben, es ist unglaublich wie viele Arten von Göttern es gibt, bzw "für was" es alles Götter gab...Oder gibt...Oder wie auch immer :D Nur um mal ein paar zu nennen...


Griechische Götter :

☆ Zeus - Ist der oberste olympische Gott und mächtiger als alle anderen Götter zusammen. Über ihm standen nur die Moiren (Schicksal), denen er sich fügte. Zeus ist der Sohn des Titanenpaares Kronos und Rhea. Er wird oft mit Blitzbündel und Zepter abgebildet

☆ Hera - Ist die Gattin, aber auch Schwester von Zeus. Somit ist sie ebenfalls ein Kind der Titanen Kronos und Rhea. Hera ist die Wächterin der ehelichen Seuxualität und Schutzgöttin der Ehe und Niederkunft.

☆ Hades - Der Totengott und Herrscher über die Unterwelt, die auch als Hades bezeichnet wurde. Hades ist ebenso ein Bruder des Zeus’. Oftmals wird er gemeinsam mit Kerberos dargestellt, dem mehrköpfigen Höllenhund, der den Eingang zur Unterwelt bewacht.

☆ Poseidon - Ein weiterer Bruder des Zeus’ und der Gott des Meeres. Dort, in den Tiefen des Meeres, steht ein kristallener Palast, den er bewohnt. Dargestellt wird Poseidon mit einem Dreizack und auf einem Streitwagen stehend, den riesige Hippokampen ziehen.

☆ Nyx - Göttin der Finsternis und der Nacht
☆ Erebos - Gottheit der Finsternis
☆ Eros - Gott der Liebe
☆ Eris - Göttin der Zwietracht und des Streites
☆ Hekate - Göttin des Spuks, der Totenbeschwörung, Wegkreuzungen & Zauberkunst
☆ Hypnos - Gott des Schlafes
☆ Thanatos - Gott des Todes
☆ Tyche - Göttin des Schicksals        ...viele weitere findet ihr *hier*


Oder hier, ein paar Götter der Nordischen Mythologie :

☆ Loki - Gott des Feuers und Urheber des Bösen. Er ist eine sehr zwiegespaltene Persönlichkeit und verschlagen

☆ Thor (auch Donar) - Gott des Donners.

☆ Freyja (oft mit Frigg gleichgesetzt) - Gattin des Odin und Göttin der Ehe und Fruchtbarkeit

☆ Iduna -  Bewahrerin der ewigen Jugend der Götter. Sie gilt als Personifikation von Jugend und Unsterblichkeit        ...viele weitere findet ihr *hier*


 
Und das was ihr da aufgelistet sehr, ist wirklich nur ein Mini Bruchteil. Die Autorin hat sich bei ihren Göttern übrigens an der keltischen Mythologie orientiert. Und zwar tatsächlich nur orientiert und nicht übernommen. Obwohl die Kelten wirklich eine große Kultur waren, gibt es dazu allerdings nur wenige schriftliche Überlieferungen. Scheinbar hielten sie nicht so wahnsinnig viel vom geschriebenen Wort und überlieferten ihr Wissen und Glauben wohl mündlich. So viel scheint jedenfalls klar zu sein, die Menschen damals haben nicht nur an einen Gott geglaubten, sondern vielen Göttern gehuldigt.

In der Reihe "Stonehenge Tür der Götter" stehen die beiden Urgötter "Cromm" der Gott des Todes und der Sonne sowie "Danu" die Göttin der Fruchtbarkeit, des Lebens und des Mondes im Mittelpunkt des Geschehens. Zu Anbeginn der Zeit war alles im Einklang auf der Erde. Der Mensch mit dem Himmel und der Natur im Gleichgewicht. Am besten ich lasse es Medrick (einem der Protagonisten) selbst erklären. Er ist Merlinas Großvater und ein sehr weiser Mann ;)

»Alles war im Einklang miteinander. Männlich und weiblich, Tag und Nacht, die Sonne und der Mond. Früher stand der Mond für die Weiblichkeit, da der Zyklus einer Frau untrennbar mit ihm verbunden ist und die Sonne für das Männliche.
Der Frau wurde eine besondere Rolle zugesprochen, da sie es ist, die den Samen eines Mannes in sich aufnimmt und mit ihrem Körper neues Leben in die Welt bringt. Sie wurde ebenso sehr verehrt, wie der Mond selbst. Er war damals für die Menschen die bedeutsamste Kraft, nicht die Sonne. Der Mond sorgte im Zusammenspiel mit dem Zyklus der Frau für neues Leben und durch die Jagd der Männer für Fleisch und Fell. In der Nacht konnten die Tiere leichter erlegt werden, da sie die Menschen nicht so schnell bemerkten. Der Tag diente dem Sammeln sowie der Gemeinschaft. Darum nannten wir unsere Ahnen Jäger und Sammler. Sie waren an keinen Ort gebunden, sondern frei. Zogen einfach weiter, waren genügsam mit dem, was sie zum Leben brauchten. Sie mussten keine Vorräte horten. Irgendwo gab es immer Nahrung.
Doch dann änderte sich die Natur. Es wurde immer wärmer. Viele Tierarten starben aus, die Fauna wurde eine andere. Nun gab es nicht mehr genügend Nahrung für die stetig wachsende Anzahl an Menschen. Sie mussten beginnen, sich selbst Essen anzubauen. Felder zu bewirtschaften ist eine müßige, schwere und sehr zeitaufwendige Arbeit, das die Lebensqualität der Menschen sehr einschränkte. Sie wurden unzufrieden. Zudem waren sie jetzt an einen Ort gebunden und mussten sesshaft werden. Dadurch begannen sie Besitz anzuhäufen. Aus unser wurde meins. Missgunst, Neid aber auch Gier nach mehr setzten ein. Der Einklang miteinander ging verloren. Menschen fingen an gegeneinander um den besten und fruchtbarsten Boden zu kämpfen. Die Stämme verfeindeten sich. Kriege gehörten nun zum Leben, wie das täglich Brot.
All diese Veränderungen hatten aber nicht nur Auswirkungen auf die Menschen, sondern auch auf den Himmel. Die weibliche Urkraft des Mondes schrieben sich plötzlich die Männer zu, da sie sich als die stärkste Kraft der Erde sahen. Sie waren es, die die Kriege führten. Die Frauen wurden mit der Sonne gleichgesetzt, die jetzt für Fruchtbarkeit und Wachstum stand. Das natürliche Gleichgewicht ging verloren. Diese Glaubensänderung wollten die Götter aber nicht hinnehmen. Sie verlangten die Ursprünglichkeit wiederherzustellen. Doch die Menschen hatten von der Macht gekostet und gedachten sie nicht mehr herzugeben.
So kam es zu einem erbitterten Krieg gegen die Mächte des Himmels selbst. Und Avalon steht für das Ende von diesem schrecklichen Kampf. Seitdem ist die Welt aus den Fugen geraten. Männer stehen über Frauen, Besitz und Habgier über Menschlichkeit, Laster über Tugenden.«

Dieses gestörte Gleichgewicht in der Welt und des Himmels ist nach wie vor ein großes Problem. Auf der Erde führen die Menschen weiterhin Kriege untereinander, aber auch die Situation im Himmel zwischen Danu und Cromm ist angespannt. Für Cromm steht fest: Die Menschen müssen vernichtet werden. Danu hingegen ergreift Partei für die Menschen. Ihr könnt euch sicher denken, dass das für gewaltigen Zündstoff sorgt ;)

Der Aspekt der Götter in der Reihe, so hat Petra mir verraten, steht für sehr viel Symbolik. Es geht um Glauben, Menschsein, männlich, weiblich, getrennt und zusammen. Um das Gleichgewicht zwischen allen Dingen, welches bis heute in der Welt verloren scheint. Warum gibt es so viel Ungerechtigkeit und Unterdrückung in der Welt? Wann und wo ist das verloren gegangen? Das waren so die Fragen, die die Autorin beschäftigt haben, als sie die Thematik ihrer Götter begann zu erarbeiten. Petra : Das alles in den Kotex zu Stonehenge, Avalon und der Artus Saga zu setzen, war unglaublich spannend für mich :)




Das Gewinnspiel zum AutorenMonat :)


Beantwortet folgende Frage um weitere Lose für diese Preise zu sammeln

Um welche zwei Götter geht es hauptsächlich in "Stonehenege Tür der Götter"?

Ein zweites Los bekommst du, wenn du diesen Beitrag öffentlich teilst. Nachweisen musst du dies nur per Link in deinem Kommentar :) Dies zählt für jeden Beitrag im AutorenMonat. Genauere Infos über das Losverfahren sowie die allgemeinen Teilnahmebedingungen sind *hier* im unteren Abschnitt zu finden :) 
  
Also ich glaub ja, dass ich mit meinem schlechten Namensgedächtnis die ganzen Göttermythologien durcheinander gebracht hätte, hätte ich zu der Zeit gelebt - bei soooo vielen Gottheiten :D Es gab/gibt ja quasi für ALLES einen Gott. Wie auch immer :D Am Montag, dem letzten Beitrag dieses AutorenMonats, schauen wir uns noch das Thema magische Gaben heute & früher an :) Ich würde mich freuen, wenn ihr dann auch wieder mit dabei seid ♥
Bis dahin ... *winke winke* Eure Lina




22. Juni 2016

9# Stonehenge "AM - Petra Teske" inkl. Gewinnspiel














Huhuuuu *winke winke* :)

Herzlich Willkommen zum 9# Beitrag im AutorenMonat Juni 2016 mit Petra Teske inkl. tollem Gewinnspiel ♥ Heute widmen wir uns Stonehenge - dem sagenumwobene Steinkreis der der Menschheit bis heute noch ein Rätsel ist ♥
Viel Spaß meine Lieben :) ♥



~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~



Wozu dient nun also dieser sagenumwobene Steinkreis? Wer hat ihn erbaut? Wie war es überhaupt möglich, diese gigantischen Steine aufzustellen? Das sind nur einige der Fragen, die Wissenschaftler bis heute beschäftigen. Und wie sollte es auch anders sein, auch die Autorin Petra Teske natürlich ;) Daher habe ich sie kurzerhand auch
gleich selbst gefragt, was sie nun von all dem hält, immerhin hat sie ja
ein Buch darüber geschrieben ;)




Lina:
Petra was sagst du selbst zu Stonehenge?

Petra:
Ein solches Menschheitsrätsel kann ich mir doch nicht entgehen lassen ;) Wie du eben schon sagtest, gibt es die unterschiedlichsten Theorien zu Stonehenge. Vom Tempel, Kult- und Versammlungsplatz, Begräbnisstätte bis hin zum Observatorium. Ich habe meine ganz eigene Theorie zu diesem Jahrtausende alten Bauwerk entwickelt. In meiner Fantasy-Reihe „Stonehenge Tür der Götter“ bekommt Stonehenge seine eigene, ganz besondere Bedeutung. Bei mir dient es als Bindeglied zwischen Himmel und Erde. Es ist eine Art Tür, wodurch die Götter die Möglichkeit haben, auf die Erde zu kommen.

Ich habe in meiner Buchreihe einige Aspekte miteinander verknüpft, sodass der Mythos um Stonehenge, Avalon und die Artus Saga einmal auf einer ganz neuen Weise aufgegriffen wird. Wir befinden uns in der Zeit 3000 und 1500 v. Chr. in England. In einigen Quellen wird erwähnt, dass Stonehenge in dieser Zeitspanne erbaut wurde, wobei auch hier die Angaben sehr unterschiedlich sind. Viele Wissenschaftler gehen auch davon aus, dass es wesentlich älter ist. Ich habe ich mich für diesen Zeitabschnitt entschieden, daran kann man bereits erkennen, dass meine „Artus Saga“ nichts mehr mit der gängigen Version gemein hat. In meiner Reihe sind Stonehenge, Avalon aber auch die Götter eng miteinander Verknüpft, was der ganzen Geschichte einen besonderen Reiz verleiht. Und auch das Schwert „Excalibur“ bekommt eine neue Bedeutung zugeschrieben, mehr darf ich an dieser Stelle aber nicht verraten ;-)

Nun aber noch einmal zurück zu Stonehenge, denn darum geht es ja heute. Der Name stammt aus dem Altenglischen und bedeutet „hängende Steine“. Seit 1986 gehört es zum Weltkulturerbe. Man geht davon aus, dass der Komplex ursprünglich in mehreren Bauabschnitten errichtet wurde, der sich über einen Zeitraum von 2000 Jahre erstreckte. Ich persönlich kann mich mit diesem Gedanken nicht so wirklich anfreunden. Dazu ist Stonehenge viel zu exakt und präzise gebaut. Generation A beginnt vielleicht mit den ersten inneren Steinen, dann kommt Generation B und denkt sich, oh, machen wir doch mal einen Kreis darum, den Generation C dann fortsetzt usw. Neee … für mich nicht nachvollziehbar. Dieses Gebilde sieht für mich so aus, als wurde es „entworfen“ und errichtet. Wobei ich mir auch hier beim besten Willen nicht vorstellen kann, dass es Menschen aus der Steinzeit geschafft haben sollen, ein solches Monument, exakt nach den Sternen ausgerichtet, zu bauen. Nein, da müssen andere Kräfte mitgewirkt haben. Dann gab es noch ein weiteres Detail in der Bauweise, das mir wirklich Kopfzerbrechen bereitet hat. Stonehenge ist kreisförmig gebaut, mit einem äußeren Kreis, dann noch einem inneren mit wesentlich kleineren Steine, aber in der Mitte stehen die Steine als ein Hufeisen angeordnet. Der Kreis als Symbol passt perfekt. Steht der Kreis doch für das Universum, Unendlichkeit, Vollkommenheit, das Göttliche usw. Aber warum dann genau in der Mitte dieses Hufeisen? Ja, ich hatte einige schlaflose Nächte und tagelange Internetrecherche was es mit dieser Hufeisenform denn auf sich hat. Zumal es viele Stätten auf der ganze Welt gibt, die ebenfalls so angeordnet sind. Leider brachte mich meine Recherche diesbezüglich nicht wirklich weiter. Wird das Hufeisen doch immer als Glücksbringer gesehen. Stonehenge ein Glücksbringer? Das war mir zu einfach.

Die Antwort kam mir dann beim Schreiben selbst. Dieses „Klack“ in meinem Kopf muss die ganze Welt gehört haben, denn auf einmal war mir klar, was Stonehenge gewesen sein könnte. Stonehenge war und ist …
Das darf ich jetzt leider noch nicht verraten (schnell duck). Ich weiß das ist gemein, aber ihr werdet es erfahren. Am Ende des dritten Teils der Reihe ist das Geheimnis um Stonehenge gelüftet, denn es ist noch mehr, als nur eine Tür der Götter ;-)

Lina:
Wow, danke für diesen Einblick in deinen Kopf :) Ich muss sagen, dass fand ich persönlich auch interessanter, als dass, was man so im www darüber finden könnte (was tatsächlich sehr mühselig ist und nicht wirklich befriedigend, da die Daten da varieren). Ich bin gespannt, was nun tatsächlich deine Therorie oder Interpretation von Stonehenge ist :)






Das Gewinnspiel zum AutorenMonat :)


Beantwortet folgende Frage um weitere Lose für diese Preise zu sammeln
 
Was ich von euch wissen möchte, ist wohl klar, oder? ;) Was denkt ihr über Stonehenge?

Ein zweites Los bekommst du, wenn du diesen Beitrag öffentlich teilst. Nachweisen musst du dies nur per Link in deinem Kommentar :) Dies zählt für jeden Beitrag im AutorenMonat. Genauere Infos über das Losverfahren sowie die allgemeinen Teilnahmebedingungen sind *hier* im unteren Abschnitt zu finden :) 
  
 
Im nächsten Beitrag widmen wir uns dann den Göttern aus Stonehenge :) Ich würde mich freuen, wenn ihr dann auch wieder mit dabei seid ♥
Bis dahin ... *winke winke* Eure Lina
 
 
 

20. Juni 2016

8# Buchvorstellung zu Stonehenge Tür der Götter - Avalon "AM - Petra Teske" inkl. Gewinnspiel





Guten morgen meine Lieben :)

Und Herzlich Willkommen zum 8# Beitrag im AutorenMonat Juni 2016 mit Petra Teske inkl. tollem Gewinnspiel ♥ Heute ist die Buchvorstellung zu "Stonehenge Tür der Götter - Avalon" an der Reihe ♥ Bevor wir dann in den letzten 3 Beiträgen auch genau auf diese Geschichte eingehen ;) Habt ganz viel Spaß
beim reinschnuppern :) ♥




~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~



 Kurzbeschreibung
» Stonehenge Tür der Götter - Avalon « 


Einst gab es einen magischen Ort auf der Welt, der nicht für die Menschen bestimmt war. Er war allein den Göttern vorbehalten - denn an diesem Ort lag ein Geheimnis verborgen, was für immer bewahrt werden musste ...

England zwischen 3000 und 1500 v. Chr.

Eine scheinbar normale Nacht in Lydween. Die Dorfbewohner schlafen friedlich in ihren Hütten, während sich der siebzehnjährige Artis und seine Freunde aufmachen, um den „heiligen See” aufzusuchen, was strengstens verboten ist. Was hat es mit den mysteriösen Einweihungen auf sich, die dort zu den Jahreszeitenwendungen stattfinden? Durch diese Frage noch neugieriger geworden, wollen die Freunde den Ort der Götter mit eigenen Augen sehen. Doch sie ahnen nicht, dass sie damit das Gleichgewicht zwischen Himmel und Erde stören, was nicht nur ihr Schicksal dramatisch verändern wird.

Stonehenge Tür der Götter beginnt mit dem Auftakt „Avalon” eine Fantasy-Reihe, die auf ganz neue und fantastische Weise die Mythologie um Avalon, Stonehenge und dem sagenumwobenen Schwert Excalibur miteinander verbindet. Es ist eine moderne „Fantasy-Reihe“, die sich nicht an vermeintlich historischen Fakten orientiert und die Vorzeit in ein etwas anderes Licht rückt, als wir sie zu kennen glauben. Es ist eine Geschichte voller Magie, Spannung, Emotionen und Liebe, in der sich dem Leser die Mystik einer vergangenen Welt offenbart.




Leserstimmen sagen ... (Quelle-Amazon)

  • Ein genial gelungener Serienauftakt, der einen alles bietet was das Fantasie - Leserherz sich wünscht. Band 2 wird von mir sehnsüchtig erwartet ~ Cat von Bones
  • Petra Teske hat es geschafft mich von dem Buch zu überzeugen, sosehr dass ich die Nacht quasi durchgelesen habe.
    Ein gelungener Auftakt...
    ~ Anja Ar
  • Eigentlich ist die Geschichte an sich nicht so schlecht, auch wenn Avalon und Stonehenge hier nur mal ganz kurz auftauchen. Das mag sich ja in den geplanten Folgebänden noch ändern ~ Malcaira
  • Es ist so wundervoll geschrieben, das man kaum aufhören mag zu lesen ~ Manfred Barby





Uuuuuund das sage ich :)

Avalon lässt mich etwas hin und her gerissen zurück...

Wer schon mal etwas von der Autorin gelesen hat, der weiß, dass ihre Hauptcharaktere nie ein Bilderbuch Leben haben und immer auch irgendwie mit einem Familiendrama am Kämpfen sind. So hat es auch hier Protagonistin Merlina nicht leicht. Ich mochte Merlina sofort und ihr Schicksal hat auch mich mit Leiden lassen *schnief* doch finde ich, dass es in diesem Werk ein wenig zu viel von diesem Drama ist und etwas zu wenig von dem, was ich gerne gehabt hätte - Götter und Mythen.

Dennoch ist die Geschichte interessant & spannend und ließ sich für mich auch schön flüssig lesen. Durch Merlinas "magische Gabe" und wundervoll beschriebene Orte sowie einzelne Szenen kam auch zwischendurch das ersehnte mystische Gefühl bei mir auf, welches ich so liebe ♥

Wenn man allerdings wirklich beachtet, dass Avalon ja erst der erste Band ist, ist es Rückblickend betrachtet schon okay, dass es noch nicht so von Mythen und Göttern wimmelt. Es ist ja immerhin eine Einführung. Und als diese auch gut gelungen. Nur eben ein wenig ruhiger, als man es sonst oft kennt. Man kann schon ungefähr erahnen, was die Götter da für eine Rolle spielen und man hat genug Zeit, erst einmal die Umgebung, die hiesigen Gepflogenheiten sowie die Charaktere kennen zu lernen. Bzw nach belieben auch zu hassen ;)

Ohjaaaa, einen Charakter hasse ich ganz besonders, was tatsächlich schon außergewöhnlich ist. Ich hatte es schon öfter mal, dass mir Charaktere auf Grund ihrer Taten unsympathisch waren. Aber hier hatte ich wirklich das starke Gefühl von Hass! :D Was durchaus als Kompliment
an die Autorin gedacht ist ;)

Gerne wäre ich zwischendurch ins Buch gesprungen und hätte ihn mal ganz kräftig geschüttelt ;) So ein ... (8,9,10... langsam ausatmen). Naja, wie auch immer. Stonehenge weckt auf jeden Fall jede Menge Emotionen. Was ich immer sehr positiv finde
- eben mittendrin statt nur dabei ;)

Ich bin sehr gespannt, wie diese Geschichte weiter geht. Denn ich bin vollkommen davon überzeugt, dass die gewünschte Mythologie im Folgeband nicht mehr weiter auf sich warten lässt und werde deswegen Avalon als Einführung in das,
was noch kommen wird, betrachten.

Von mir gibt es 4/5 Schmetterlinge und ein zugedrücktes Auge ;)
 

Zum Ebook auf Amazon *hier klicken*

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~


 

Das Gewinnspiel zum AutorenMonat :)


Erfülle folgende Aufgabe um weitere lose für diese Preise zu sammeln

Setze die farbigen Buchstaben zusammen und sende die Lösung per KONTAKTFORMULAR oder direkt an Linas-BuecherTraumWelt@gmx.net

Über einen kleinen Kommentar,
freue ich mich aber trotzdem ;) Hihiii






Ein zweites Los bekommst du, wenn du diesen Beitrag öffentlich teilst. Nachweisen musst du dies nur per Link in deinem Kommentar :) Dies zählt für jeden Beitrag im AutorenMonat. Genauere Infos über das Losverfahren sowie die allgemeinen Teilnahmebedingungen sind *hier* im unteren Abschnitt zu finden :) 
  
Am Mittwoch geht es schon mit dem nächsten Beitrag weiter :) Habt einen tollen Wochenanfang ♥ Bis dahin ... *winke winke* Eure Lina



19. Juni 2016

[BuchEmpfehlung] Stonehenge: Tür der Götter 01 - Avalon



Autorin : Petra Teske
Reihe : Stonehenge: Tür der Götter
Titel : Avalon (Band 1)
Genre : Fantasy
Seitenanzahl : 243

Ebook : 2,99 € *Amazon*







Kurzbeschreibung

Einst gab es einen magischen Ort auf der Welt, der nicht für die Menschen bestimmt war. Er war allein den Göttern vorbehalten - denn an diesem Ort lag ein Geheimnis verborgen, was für immer bewahrt werden musste ...

England zwischen 3000 und 1500 v. Chr.
Eine scheinbar normale Nacht in Lydween. Die Dorfbewohner schlafen friedlich in ihren Hütten, während sich der siebzehnjährige Artis und seine Freunde aufmachen, um den „heiligen See” aufzusuchen, was strengstens verboten ist. Was hat es mit den mysteriösen Einweihungen auf sich, die dort zu den Jahreszeitenwendungen stattfinden? Durch diese Frage noch neugieriger geworden, wollen die Freunde den Ort der Götter mit eigenen Augen sehen. Doch sie ahnen nicht, dass sie damit das Gleichgewicht zwischen Himmel und Erde stören, was nicht nur ihr Schicksal dramatisch verändern wird.

Stonehenge Tür der Götter beginnt mit dem Auftakt „Avalon” eine Fantasy-Reihe, die auf ganz neue und fantastische Weise die Mythologie um Avalon, Stonehenge und dem sagenumwobenen Schwert Excalibur miteinander verbindet. Es ist eine moderne „Fantasy-Reihe“, die sich nicht an vermeintlich historischen Fakten orientiert und die Vorzeit in ein etwas anderes Licht rückt, als wir sie zu kennen glauben. Es ist eine Geschichte voller Magie, Spannung, Emotionen und Liebe, in der sich dem Leser die Mystik einer vergangenen Welt offenbart. 



Meine Meinung

Avalon lässt mich etwas hin und her gerissen zurück...

Wer schon mal etwas von der Autorin gelesen hat, der weiß, dass ihre Hauptcharaktere nie ein Bilderbuch Leben haben und immer auch irgendwie mit einem Familiendrama am Kämpfen sind. So hat es auch hier Protagonistin Merlina nicht leicht. Ich mochte Merlina sofort und ihr Schicksal hat auch mich mit Leiden lassen *schnief* doch finde ich, dass es in diesem Werk ein wenig zu viel von diesem Drama ist und etwas zu wenig von dem, was ich gerne gehabt hätte - Götter und Mythen.

Dennoch ist die Geschichte interessant & spannend und ließ sich für mich auch schön flüssig lesen. Durch Merlinas "magische Gabe" und wundervoll beschriebene Orte sowie einzelne Szenen kam auch zwischendurch das ersehnte mystische Gefühl bei mir auf, welches ich so liebe ♥

Wenn man allerdings wirklich beachtet, dass Avalon ja erst der erste Band ist, ist es Rückblickend betrachtet schon okay, dass es noch nicht so von Mythen und Göttern wimmelt. Es ist ja immerhin eine Einführung. Und als diese auch gut gelungen. Nur eben ein wenig ruhiger, als man es sonst oft kennt. Man kann schon ungefähr erahnen, was die Götter da für eine Rolle spielen und man hat genug Zeit, erst einmal die Umgebung, die hiesigen Gepflogenheiten sowie die Charaktere kennen zu lernen. Bzw nach belieben auch zu hassen ;) Ohjaaaa, einen Charakter hasse ich ganz besonders, was tatsächlich schon außergewöhnlich ist. Ich hatte es schon öfter mal, dass mir Charaktere auf Grund ihrer Taten unsympathisch waren. Aber hier hatte ich wirklich das starke Gefühl von Hass! :D Was durchaus als Kompliment
an die Autorin gedacht ist ;)

Gerne wäre ich zwischendurch ins Buch gesprungen und hätte ihn mal ganz kräftig geschüttelt ;) So ein ... (8,9,10... langsam ausatmen). Naja, wie auch immer. Stonehenge weckt auf jeden Fall jede Menge Emotionen. Was ich immer sehr positiv finde
- eben mittendrin statt nur dabei ;)

Ich bin sehr gespannt, wie diese Geschichte weiter geht. Denn ich bin vollkommen davon überzeugt, dass die gewünschte Mythologie im Folgeband nicht mehr weiter auf sich warten lässt und werde deswegen Avalon als Einführung in das,
was noch kommen wird, betrachten. 

Von mir gibt es 4/5 Schmetterlinge und ein zugedrücktes Auge ;)

18. Juni 2016

[CoverReveals] Edingaard 02 - Der Klang der Magie von Elvira Zeißler



Ich hab eben etwas entdeckt, was ich euch selbst zu so später Stunde nicht vorenthalten möchte ;) Der zweite Band der Edingaard Fantasy Trilogie hat
sein Kleidchen offenbart ♥ Ich finde dieses Cover mindestens genau so toll,
wie das des ersten Bandes "Edingaard - Der Pfad der Träume" ♥
Wer den noch nicht kennt, findet *hier* meine Rezi dazu ♥

Ich freue mich total auf die Fortsetzung und bin gespannt, was Elvira da wieder gezaubert hat ♥ Am 21.Juli 2016 ist es dann so weit... Zu lesen, gibt es aber auch
jetzt schon was ;) Lina präsentiert auch Band zwei der Edingaard Trilogie...
(Hihiii... das hört sich immer noch gut an *g* )



Edingaard - Der Klang der Magie
Band 2 der Fantasy Trilogie


Alles umsonst - der Weg durch die Loreley, die Flucht vor Brin, dem Krieger, der sie so gnadenlos verfolgte, all die Qualen, die sie bei Elaina ertrug! Und wofür?
Für ein bitteres Erwachen in einer unbekannten Welt?

Finstere Wolken brauen sich über Edingaard zusammen. Der größte Schwarzmagier der Geschichte sammelt erneut seine Truppen um sich,
während Cassy im Kerker von Rondirai kraftlos und verzweifelt nach einem Ausweg sucht. Ausgerechnet der düstere Krieger Brin steht ihr dabei zur Seite und lässt nicht zu, dass sie die Hoffnung verliert. Mit ihm gemeinsam macht Cassy sich auf die Suche nach der Wahrheit – immer tiefer in die faszinierende, magische Welt von Edingaard. Bis sie schließlich vor einer grausamen Entscheidung steht: Wie viel ist sie bereit zu opfern, um diese Welt vor dem Untergang zu bewahren? 



Ich freu mich schon total ♥ Geht es jemandem ähnlich?
*winke winke* Eure Lina


Bye Bye... ☆ WICHTIGE MELDUNG ☆




Schweren Herzens habe ich mich nun dazu entschlossen, dass der AutorenMonat Juni 2016 der letzte sein wird :( Ich habe wirklich intensiv darüber nachgedacht und bin überzeugt, dass es die richtige Entscheidung ist.

Mein Blog hat im November 2014 das Licht der Welt erblickt und bereits ab Dezember 2014 gab es den ersten AutorenMonat ♥ Doch ohne die Idee zum AutorenMonat, hätte es den Blog erst gar nicht gegeben ♥ Ich war so begeistert von den Geschichten der Selfpublisher und Autoren von Kleinverlagen, dass es für mich unbegreiflich war, wieso diese teilweise so unbekannt sind. Bevor ich auf die SPler gestoßen bin, langweilte mich das Lesen oft schon. Irgendwann fand man in Buchhandlungen nur noch das selbe. Alles war irgendwie gleich oder zumindest sehr ähnlich.

Doch SPler haben mich wieder in fantastische Welten geschickt, haben mich neues entdecken lassen ♥ Und es war nicht nur was neues, sondern es war auch richtig richtig gut & hat meine Leidenschaft fürs Lesen neu entfacht ♥ Diese Entdeckungen wollte ich mit anderen teilen und so kam die Idee des AutorenMonats.

Als neuer Blog mit dieser Besonderen Aktion, ging ich am Anfang natürlich erst etwas unter, was sich jedoch recht schnell änderte :) Doch momentan ist es so, dass das Projekt von den Teilnehmern her wieder sehr abgebaut hat. Ich mag gar nicht mehr darüber philosophieren und grübeln warum dies so ist, doch es ist mit der Grund, warum ich mich nun von dem Projekt verabschiede. Dieses Projekt war unglaublich zeitaufwendig, anstrengend, manchmal sogar zum Haare raufen und es deprimiert, wenn einfach nicht mal mehr eine Handvoll mitmachen und man das Gefühl hat, die ganze Mühe war umsonst. Und es ist ja auch nicht so, als wäre der AutorenMonat mein einziges Projekt ;) Es gibt ja z.B. auch noch meine Lesechallenge (Expedition Bücherdschungel ♥ ) welche ebenfalls Zeit benötigt.

Nunja, manchmal ist eben die Zeit für Veränderungen. Und wie heißt es so schön - wenn eine Tür sich schließt, öffnet sich irgendwo eine neue ;)

Und genau dies wird nun passieren ;) Der AutorenMonat schließt seine Pforte! Aber eine neue wird geöffnet, auch wenn ich noch keinen speziellen Namen für mein neues Projekt habe, wird es dennoch ein neues geben ;) Nur ein wenig kleiner und knackiger ;) Denn meine Leidenschaft zu Autoren kann mir niemand nehmen und auch nicht, diese zu unterstützen ♥

Ich bedanke mich bei Elvira Zeißler Autorin, Kay Noa, Jennifer J. Grimm, C.M. Spoerri, Farina de Waard, Bettina Betty Kiraly Kay, Melisa Schwermer, Steffi Hasse, Gundel Limberg, Mirjam H. Hüberli, Annie J. Dean und Petra Teske für wundervolle AutorenMonate ♥ Das ich euch kennenlernen durfte und wir eine tolle Zeit zusammen hatte ♥ Und natürlich auch bei allen Lesern, die dem ganzen dann auch noch Leben eingehaucht haben ♥

Bye Bye AutorenMonat (der aktuelle wird natürlich noch wie geplant zu Ende gebracht ♥ ) und winke winke herzlich willkommen "neue Pforte" die bisher noch keinen Namen hat :D

17. Juni 2016

7# Mobbing "AM - Petra Teske" inkl. Gewinnspiel






  Guten morgen *winke winke* :)

Und Herzlich Willkommen zum 7# Beitrag im AutorenMonat Juni 2016 mit Petra Teske inkl. tollem Gewinnspiel ♥ Heute besprechen wir ein sehr ernstes wie auch wichtiges Thema - Mobbing. Mobbing zieht sich durch alle gesellschaftliche Schichten und die unterschiedlichsten Altersklassen. Vom Grundschulkind bis zum Geschäftsmann/frau in der Büroetage. Aber was ist Mobbing eigentlich genau und wie wird es definiert? Dem gehen wir heute mit Hilfe von Ella (Protagonistin aus "die Geisterclique von St. Josephine") auf den Grund...
 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~



Bleiben wir doch gleich mal bei der Definition ... Diese besagt ... Hmm... Also, eine allgemein anerkannte Definition gibt es dazu gar nicht. Na gut, allgemein lässt sich aber sagen, dass es sich bei Mobbing um ein immer wiederkehrendes Verhaltensmuster handelt, wobei eine Person von einer Gruppe auf unterschiedlichster Art attackiert wird, mit dem Ziel, sie zu schikanieren, zu quälen und seelisch zu verletzen. Den Begriff hat der Verhaltensforscher Konrad Lorenz geprägt. Er studierte das Verhalten von Wildgänsen und bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten von mehreren Gruppenmitgliedern gegen ein einzelnes Tier, um dieses zu vertreiben. (Siehe: Konrad Lorenz, Das sogenannte Böse: Zur Naturgeschichte der Aggression, DTV (Januar 1998)

Es ist wichtig noch einmal hervorzuheben, dass es sich bei Mobbing um keine Einzeltat handelt, sondern dass die Opfer ständigen Übergriffen ausgesetzt sind, was zu einer systematischen Zerstörung führt und die „Vertreibung“ am Ende der einzige Ausweg scheint. So kann Mobbing sogar zum Selbstmord führen :( Man darf gar nicht drüber nachdenken, wie grausam Menschen sein können :(  Beim Mobbing sind verschiedene Personengruppen beteiligt. Als erstes wäre da natürlich das Opfer, dann die Täter und Mitläufer sowie die Zuschauer, die das Treiben mitbekommen, aber nicht eingreifen. Die Opfer sind meist Menschen, die von der gesellschaftlichen Norm abweichen und es ohnehin schon sehr schwer haben, doch es können auch Neid, Missgunst und andere Faktoren dabei eine Rolle spielen.

In Petras Buch ist Ella das Opfer. Sie kommt aus sozial schwierigen Verhältnissen und es war Petra wichtig, auch deutlich zu machen, dass sie deswegen schon genug Probleme hat, die ihr zusetzen. Ihre Mutter ist Alkoholikerin und durch Hartz V haben sie wenig Geld. 


Hier ein kleiner Auszug aus Ellas Leben...

Egal um was es auch ging, Alkohol, Alkohol, Alkohol. Es gab wirklich nichts auf der Welt, was ich mehr verabscheute. Und als wolle mir genau dieser wieder einmal zeigen, wie weit seine Macht reichte, stand das kurze Stück Küchenarbeitsfläche voller Flaschen. Ich hasste den Geruch von abgestandenem Bier und säuerlichem Wein aus den teils noch halbvollen Flaschen, der sich mit dem kalten Zigarettenqualm vermischte. Wie hypnotisiert richtete ich meine Augen auf die vollgestellte Arbeitsfläche. Von wegen kein Geld mehr. Wütend nahm ich jede einzelne Flasche und leerte alle Reste aus. Ich hatte die Schnauze so was von gestrichen voll. Am liebsten hätte ich nur noch laut geschrien. Um das nicht zu tun, presste ich mit aller Kraft meine Lippen aufeinander. Manchmal hasste ich nicht nur den Alkohol, sondern auch meine Mutter.
Die letzte Flasche Wein war noch fast voll. Beißend drang mir der Geruch von essighaften Trauben in die Nase, während diese unheilvolle Flüssigkeit im Abguss verschwand. Meine Wut ebbte ab und mir wurde langsam bewusst, was ich da gerade getan hatte. Jetzt konnte ich mich auf was gefasst machen! Besser, ich würde heute nach der Schule nicht nach Hause kommen. Meine Mutter würde ausrasten. In den letzten Jahren hatte sie mich kaum noch geschlagen, aber dafür würde sie mir heute eine Tracht Prügel verpassen.

Mit diesen Sorgen beginnt schon Ellas Tag und dann kommt noch das gemeine Verhalten der Mitschüler dazu. Scham und Angst hindert die meisten daran, sich überhaupt jemandem anzuvertrauen. Dazu kommt, dass die Opfer mitbekommen, wie andere sich einfach wegdrehen oder ungerührt zuschauen, wenn man sie schikaniert. Sie fühlen sich alleingelassen, der Situation hoffnungslos ausgeliefert.

»Das war erst der Anfang, ihr Loser. Ein klitzekleiner Vorgeschmack darauf, was euch noch erwarten wird.«
Um uns herum lautes Lachen. Ich kniff meine Augen fest zu und presste mit aller Kraft meine Lippen aufeinander, damit meine Emotionen mich nicht überwältigten. In einer gewaltigen Ladung schossen Frust, Hass, Zorn und eine gigantische Scham in mir hoch. Diese Demütigung war kaum zu ertragen – und Dennis hatte es mitbekommen.
Zittrig stand ich auf, nahm meine Tasche und ging rüber ins Hauptgebäude zu den Mädchentoiletten. Betty folgte mir weinend. Dort machte ich mich schweigend sauber.
»Vergiss, was passiert ist, Ella, die Situation hat nie stattgefunden. Vergiss was passiert ist, die Situation hat nie stattgefunden«, sagte ich mir in Gedanken wieder und wieder und wieder. So machte ich es immer, sonst würde ich das Leben nicht mehr ertragen. Diese Vorgehensweise hatte mir schon oft geholfen. Man musste die innere Verletzung nur hartnäckig genug verdrängen, nie wieder darüber sprechen oder nachdenken, dann vergaß man sie auch.
»Was sollen wir denn jetzt machen, Ella?«, wimmerte Betty, die sich mit ein paar Papiertüchern über den Kopf wischte.
»Nichts.«
»Wie nichts? Svenja wird uns fertig machen.« Betty drehte sich zu mir und tupfte mit dem Tuch die Tränen von ihrem fülligem Gesicht.
»Und wer sollte deiner Meinung nach etwas daran ändern? Die Lehrer verteilen ein paar Strafaufgaben, das war’s. Wir sind auf uns allein gestellt. Die Situation eben sollte dir Beweis genug gewesen sein. Das Einzige, was wir tun können, ist so wenig wie möglich aufzufallen und uns in Zukunft nicht mehr mit denen anzulegen. Niemand kann oder will uns helfen. Begreif das endlich, Betty.« Ich warf die Tücher in den Abfalleimer, ging in die Klasse, als sei nichts passiert, und setzte mich auf meinen Platz.

Ella tat mir beim Lesen der Geschichte immer total Leid :( Petra hat sie wirklich ganz schon Leiden lassen und mich beim Lesen gleich mit. Mobbing-Opfer wie Ella leiden innerliche Qualen, die sie bis zur Selbstaufgabe treiben können. Und jeder, der von solchen Dingen weiß und nichts tut, wird zum Mittäter. Wir haben alle eine Verantwortung zu tragen, uns selbst, aber auch unseren Mitmenschen gegenüber. Unten findet ihr auch noch zwei Links, unter dem jeder  erste Hilfe in Bezug auf Mobbing finden kann. Egal ob man selbst betroffen ist oder man Mobbing mitbekommt und nicht weiß, was man nun tun soll.




Also, meine Lieben, dreht euch nicht weg und tut so, als hättet ihr nichts mitbekommen. Sondern greift ein. Ella selbst bringt sehr schön zum Ausdruck, was Hilfe eigentlich bedeutet...

»Meine Mitschüler, die mich immer ärgern, tun mir nur leid. Sie haben nichts begriffen, rennen mit ihrer selbstgefälligen Art durchs Leben und denken Wunder wer sie sind. Das Wesentliche zieht an ihnen vorbei. Sie haben überhaupt keine Ahnung, wie gut es sich anfühlt, jemandem zu helfen oder zu unterstützen, für sich selbst im Herzen das Gefühl zu spüren, etwas Gutes getan zu haben. Das sind die wirklich wertvollen Dinge im Leben.«

Ein schöner Abschluss, für einen ernsten Beitrag :)





Das Gewinnspiel zum AutorenMonat :)


Beantworte folgende Frage um weitere Lose für diese Preise zu sammeln
 
Ehrlich gesagt, finde ich es gerade etwas schwierig, eine passende Frage zu diesem Thema zu stellen, ohne zuu persönlich zu werden. Daher teilt mir doch einfach mit, was ihr dazu sagen wollt :)

Ein zweites Los bekommt, wer diesen Beitrag öffentlich teilt. Nachgewiesen muss dies nur per Link mit im Kommentar :) Dies zählt für jeden Beitrag im AutorenMonat. Genauere Infos über das Losverfahren sowie die allgemeinen Teilnahmebedingungen sind *hier* im unteren Abschnitt zu finden :) 
  
 
Dies war jetzt tatsächlich der letzte Beitrag zu "Die Geisterclique von St. Josephine". Ab Montag beginnen wir damit "Stonehenge - Tür der Götter" etwas genauer unter die Lupe zu nehmen ;) Wie immer würde mich sehr freuen, wenn ihr dann auch wieder mit dabei seid :) ♥ Bis dahin ... *winke winke* Eure Lina



15. Juni 2016

6# Außergewöhnliche Phänomene "AM - Petra Teske" inkl. Gewinnspiel



Hallöchen meine Lieben :)

Und Herzlich Willkommen zum 6# Beitrag im AutorenMonat Juni 2016 mit Petra Teske inkl. tollem Gewinnspiel ♥ Heute wird es übernatürlich, denn wir widmen uns einem Thema, das in dem Buch eine große Rolle spielt. Ella besitzt die Gabe Geister sehen und mit ihnen in Kontakt treten zu können. Das wirft natürlich die Frage auf, alles reine Fiktion? So etwas gibt es doch nicht wirklich … oder doch? ;)


~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~






Als ich anfing, für dieses Thema zu recharchieren, stellte ich fest, dass der Name des Beitrag "Außergewöhnliche Phänomene" eigentlich nicht so ganz richtig gewählt war. Denn der Begriff Phänomen kommt tatsächlich hauptsächlich aus der Wissenschaft. Phänomene sind in den meisten Fällen also Wissenschaftlich erklärt. Die bekanntesten dürften da die Naturphänomene sein.




Sie sind zwar Wissenschaftlich erklärt und fast jeder weiß, wieso ein Regenbogen, Blitze, Tornados, Polarlichter usw. entstehen, aber was magisches hat das ganze meiner Meinung nach trotzdem ;) Es gibt unglaublich viele solcher fantastischen Phänomene in der Natur.

Was unserem Beitrag am nähesten kommen würde, wäre wohl die Parapsychologie. Zu den Forschungsobjekten der Parapsychologie gehören scheinbar paranormale Phänomene, wie sie schon aus magischen und mystischen Bewußtseinszuständen stammend, seit der Antike und dem Mittelalter überliefert wurden z. B.:
 
Divination: Wahrsagen und Weissagen
Telepathie: Übertragung von Informationen durch Gedanken oder Gefühle zwischen Menschen ohne dabei irgendwelche Hilfsmittel der klassischen fünf Sinne zu verwenden.
Präkognition: Empfangen oder wahrnehmen von Informationen zukünftiger Ereignisse, bevor diese eintreten und ohne dass sie aus den Möglichkeiten der Vergangenheit oder Gegenwart extrapoliert werden können.
Hellsehen: Das Erhalten von Informationen über Begebenheiten oder Ereignisse an entfernten Orten mithilfe bisher unbekannter Mittel.
Psychokinese und Spuk: Die Fähigkeit, materielle oder physikalische Prozesse mithilfe bisher unbekannter Mittel zu beeinflussen.
Geistererscheinungen: Phänomene, die oft in Verbindung gebracht werden mit Gespenstern und an Orten geschehen, die ein Verstorbener häufig aufgesucht hat oder an Orten, an denen ein Verstorbener zuvor gelebt hat.

>> Bei der Untersuchung scheinbar paranormaler Phänomene stellt sich unter strengen Experimentalbedingungen immer wieder heraus, dass es sich um normal erklärbare Erscheinungen handelt. Lassen sich parapsychologische Erscheinungen nicht erklären, wird, sofern sich Massenexperimente durchführen lassen, mittels der statistischen Parapsychologie versucht nachzuweisen, dass die Erscheinungen reiner Zufall sind.<< (Wikipedia)

Die Wissenschaft kann uns also nicht sagen, ob es sowas nun wirklich gibt, oder nicht. Auch ich kann euch darauf natürlich keine richtige Antwort geben. Bisher ist mir nämlich noch kein Mensch begegnet, der über eine solche Fähigkeit wie das Beschwören von Geistern verfügt. Aber nur, weil ich noch nie selbst einen Geist gesehen habe oder in die Zukunft sehen kann, heißt das nicht, dass ich nicht an das Übernatürliche glaube. Ich denke, es MUSS irgendwas geben. Jeder von euch hatte bestimmt schon mal so unheimliche Momente ;) Auch wenn es kleine Dinge sind, wie z.B. wenn man an eine Person denkt und plötzlich ruft sie an. Oder was ist mit der Verbindung zwischen bestimmten Menschen wie z.B. Zwillingen? Die so genannte Zwillingsmagie... Ich habe schon oft gehört, dass Zwillingspärchen oft spüren, wenn es dem anderen Zwilling schlecht geht. Ich selbst hatte sowas schon öfter in Bezug auf meine Mutter.  


Auch Petra Teske hat mir in einer Unterhaltung
von Übernatürlichen Momenten erzählt ... 

Als junges Mädchen habe ich mit meinen Freunden mal Gläserrücken ausprobiert, es passierte nichts, außer das man deutlich gespürt hat, wie jemand das Glas mit dem Finger geschoben hat. Einmal war es dann allerdings anders und das hatte mich damals ziemlich durcheinandergebracht. Ich bekomme heute noch eine Gänsehaut, wenn ich dran denke.
Doch das einprägsamste Erlebnis dieser Art hatte ich tatsächlich mit meinem Geisterbuch selbst. Und das hat mich doch ganz schön ins Nachdenken gebracht. Meine Tochter und ich saßen zusammen auf dem Sofa und ich habe ihr aus dem Buch vorgelesen. Es war schon spät, die anderen Familienmitglieder lange im Bett. Alles war ruhig im Haus und wir in die Geschichte vertieft. Plötzlich gab es einen lauten Knall. Ich blickte mich erschrocken im Raum um und sah zwei Bücher auf dem Laminatboden liegen. Sie sind einfach aus dem Regal gefallen. Ja gut, vielleicht standen sie nicht richtig drin, kommt natürlich gleich die Erklärung dafür auf, aber dem war nicht so. Meine Bücher sind normal einsortiert und dazu kommt, dass ich ständig Platzmangel habe, sodass es eher schwer ist, eins herauszuziehen, weil sie dicht an dicht stehen. Da ging mir wirklich mächtig die Pumpe. Am nächsten Morgen war ich dann eifrig am Probieren, wie die Bücher hatten rausfallen können. Eine normale Erklärung fand ich dafür nicht. Meine Leser schreiben mir oft, dass sie das Gefühl haben, meine Figuren und die Geschichten seien wie lebendig, als sei das alles echt. Wer weiß, vielleicht hatte ich an diesem Abend ja tatsächlich Besuch von einem meiner Geister …

Im normal Fall haben wir also auf diese "übernatürlichen Momente" keinen Einfluss. Sie passieren einfach. Doch es gibt auch die Möglichkeiten, bewusst in diese außergewöhnlichen Phänomene einzutauchen, sie heraufzubeschwören, wie Petra ja schon sagte z.B. durch Gläserrücken oder die Benutzung eines Ouija Brett, was dem Gläserrücken ähnlich ist.

Allerdings muss hier ganz klar gesagt werden, wer sich mit solchen Dingen nicht auskennt, sollte die Finger davon lassen, man weiß nie, was wirklich passiert oder mit was man es zu tun hat. Die Wissenschaft stellt natürlich Erklärungen zur Verfügung, wenn sich dann tatsächlich was bewegt. Unbewusste Bewegungen, die man selbst nicht spürt, das mag manchmal auch zutreffen, aber es passieren auch Dinge, die sich damit eben nicht erklären lassen ;)





Das Gewinnspiel zum AutorenMonat :)


Beantworte folgende Frage um weitere Lose für diese Preise zu sammeln
 
Mich würde brennend interessieren, ob ihr auch solche Erfahrungen gemacht habt. Was denkt ihr zu diesem Thema? Alles Humbug oder ist da doch etwas dran?

Ein zweites Los bekommt, wer diesen Beitrag öffentlich teilt. Nachgewiesen muss dies nur per Link mit im Kommentar :) Dies zählt für jeden Beitrag im AutorenMonat. Genauere Infos über das Losverfahren sowie die allgemeinen Teilnahmebedingungen sind *hier* im unteren Abschnitt zu finden :) 
  
 
Am Freitag hab ich ein sehr ernstes und auch wichtiges Thema für euch - Mobbing. Ich würde mich freuen, wenn ihr dann auch wieder mit dabei seid :) ♥ Bis dahin ...
*winke winke* Eure Lina